Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ)


Ökologische und Gesellschaftliche Kontexte verstehen

Das Freiwillige Ökologische Jahr möchte mit dem Programm den Teilnehmern die Möglichkeit geben, für die Umwelt praktisch tätig zu sein und gleichzeitig ökologische und umweltpolitische Zusammenhänge in ihrem gesellschaftlichen Kontext zu verstehen. Außerdem fördert der Freiwilligendienst den bewussten Entschluss, für die Erhaltung einer lebenswerten Umwelt zu arbeiten.

Voraussetzungen

Um ein Freiwilliges Ökologisches Jahr zu absolvieren 

  • musst du zwischen 16 und 27 Jahren alt sein. 
  • Welchen Schulabschluss du hast, spielt bei dem Freiwilligen Ökologischen Jahr keine Rolle. 
  • Dir sollte aber bewusst sein, dass auch mal körperlich schwere Arbeiten zu dem Freiwilligendienst gehören. Daher solltest du eine gute körperliche und psychische Belastbarkeit haben. 
  • Je nach Organisation und Zielland werden auch Sprachkenntnisse vorausgesetzt. Bei Bedarf kannst du diese in entsprechenden kostenpflichtigen Sprachkursen im Vorfeld erwerben.

Normalerweise dauert ein Freiwilliges Ökologisches Jahr 12 Monate, manche Projekte sind auch nur für 6 Monate oder sogar bis zu 24 Monaten angelegt. 

Tätigkeitsbereiche

Wie der Name der des Programmes schon sagt, handelt es sich um Tätigkeiten im ökologischen Bereich: 

  • Landschafts- und Forstpflege & Naturschutz
  • Ökologische Landwirtschaft
  • Gartenbau und der Tierpflege
  • Umweltbildung, Umweltkommunikation und –information sowie betrieblicher Umweltschutz
  • oder Verbands- und Vereinsarbeit im Natur- und Umweltschutz. 

Einsatzländer

Das Freiwillige Ökologische Jahr wird überwiegend in Deutschland angeboten, aber du kannst dir auch in jedem anderen Land ein Projekt suchen. 

Finanzierung

Die Kosten für Unterkunft, Verpflegung, Arbeitskleidung sowie ein Taschengeld, das sich an den Lebenshaltungskosten vor Ort orientiert, werden vom Träger (Anbieter) übernommen. Alle FÖJ-Teilnehmer sind gesetzlich sozialversichert. Die Beiträge für die Kranken-, Pflege-, Arbeitslosen-, Renten- und Unfallversicherung leisten die Träger und/oder die Einsatzstelle.

Träger & Partnerorganisationen

Das Freiwillige Ökologische Jahr wurde von dem Bundesarbeitskreis FÖJ (BAK) ins Leben gerufen.

Ablauf

Bewerbung

Da es keine zentrale Bewerbung für ein FÖJ gibt, müssen sich Interessierte selbst einen Platz suchen. Ausführliche Informationen zum Thema erhältst du bei den entsprechenden Anlaufstellen der Bundesländer. 

Seminare

Während deiner Zeit wirst du pädagogisch begleitet. Verpflichtend ist die Teilnahme an 25 Seminartagen. Während der Arbeit wirst du durch eine Fachkraft angeleitet. Pädagogische und fachliche Betreuung sorgen dafür, dass die Arbeit möglichst optimal ausgeführt wird und alle Teilnehmer einen hohen Nutzen aus ihrem ökologischen Jahr im Ausland ziehen können. 

Rückkehr

Am Ende des Jahres erstellt jeder Teilnehmer eine Seminararbeit und erhält schließlich ein Zeugnis über die im Jahr geleistete Arbeit.

Besonderheiten

  • Seit dem 01.06.2008 ist eine Kombination von In- und Auslandsdiensten möglich. 
  • Ein 12-monatiges FÖJ im Ausland konnte früher als Zivildienstersatz anerkannt werden. 
  • Die Zivildienst-Pflicht wird nun allerdings durch den "bundesweiten zivilen Freiwilligendienst" ersetzt. 
  • Im Gegensatz zum FÖJ im Inland kann die Dauer von 12 Monaten nicht verlängert werden.
  • Das Freiwillige Ökologische Jahr kann bei der Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen (ZVS) als Wartesemester angerechnet werden.

Beispiele

  • Der Zusammenschluss FÖJ Wattenmeer bietet mehr 40 Einsatzstellen in Schleswig Holstein ein. Hier arbeiten die FÖJler in der Umweltbildung, Schutzgebietsbetreuung und bei biologischen Untersuchungen mit.
  • Die Biologische Station Zwillbrock e.V. ist eine gemeinnützige Naturschutzeinrichtung, die über 3000 ha Moore, Heiden und Feuchtwiesen betreut. Die Freiwilligen unterstützen den Verein, indem sie bei der Pflege von Biotopen in Naturschutzgebieten mithelfen, das pädagogische Fachpersonal unterstützen. Saisonal fallen auch Arbeiten bei der Schäferei Moorhof an. 
  • Du wolltest schon immer mal in einem Tierpark arbeiten? Im Tierpark Bochum helfen die FÖJler bei Gehegebau-Maßnahmen mit, lernen die Gestaltung zoologischer Landschaft kennen, unterstützen das Fachpersonal bei tierpflegerischen Arbeiten und helfen bei Veranstaltungen. 

Weitere Infos

Weitere Informationen zum Thema erhältst du auf der Internetseite des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend: http://foej.de/