Was Freiwillige im Ausland tun wollen Und welche Erwartungen sie an Anbieter haben

| 30. Mai 2017 | 0 Kommentare

Viele junge Leute, die sich für Freiwilligenarbeit im Ausland interessieren, haben bereits konkrete Vorstellungen, welche Einsatzbereiche für sie in Frage kommen. Sie möchten vor allem Kinder aus armen Verhältnissen unterstützen, sich im Bereich Tierschutz engagieren, eine soziale Tätigkeit im medizinisch-pflegerischen Bereich übernehmen oder sich für den Umweltschutz einsetzen. Über die Hälfte hat im angestrebten Bereich bereits Erfahrungen gesammelt – dies hat unsere Umfrage ergeben. In der Studie haben wir über 1.600 Personen mit Interesse am Volunteering zu ihren Motiven, Plänen und die Erwartungen an einen Freiwilligenarbeit-Anbieter befragt.

In welchen Bereichen wollen Freiwillige sich einsetzen?

Die Freiwilligenarbeit mit Kindern (429 Befragte) steht in der Beliebtheitsskala ganz vorn. Zu den beliebtesten Projekten zählen zum Beispiel der Englisch-Unterricht für Kinder in asiatischen Ländern, Hospitationen im Schulunterricht in Südafrika oder auch ein Engagement in Straßenkinder-Projekten in Lateinamerika. In der Umfrage gaben außerdem insgesamt 410 Personen an, sich im internationalen Tierschutz engagieren zu wollen. Dazu zählen beispielsweise Wildlife-Projekte in Afrika, Tier-Auffangstationen in Südamerika oder Hilfsprojekte für Straßenhunde in Osteuropa.

Grafik: In welchen Bereichen Freiwillige im Ausland gern arbeiten möchten

Mit einer hohen Ausprägung folgten an dritter und vierter Stelle Wünsche nach einem Engagement im medizinischen Bereich (241) und im Umweltschutz (193). Andere Bereiche, wie beispielsweise kulturelle Projekte (126), Tourismus-Entwicklung (103) oder Einsätze in Katastrophengebieten (102) werden mit größerem Abstand genannt.

Noch geringer ausgeprägt ist das Interesse an der Sportförderung (95), an einem Engagement in der Politik (87), für eine nachhaltige Landwirtschaft (83) oder bei Bau- & Infrastrukturprojekten (62). Schlusslicht ist ein freiwilliger Einsatz für Religion und Kirche (28).

Beim politischen Engagement hätten wir aus unseren Erfahrungswerten heraus noch niedrigere Zahlen erwartet. Doch scheinen mittlerweile wieder mehr junge Menschen ein Interesse für das politische Weltgeschehen zu haben.

Viele Volunteers bringen erste Vorkenntnisse mit

52 Prozent der Befragten geben an, dass sie in dem von ihnen angestrebten Tätigkeitsbereich bereits ehrenamtlich oder sogar beruflich aktiv waren. Das sind aus unserer Sicht erstaunlich viele. Aber es macht natürlich Sinn, dass junge Freiwillige sich in einem Bereich engagieren, den sie bereits kennengelernt haben, so werden sie ihr Projekt am effektivsten unterstützen. Auch wenn es sich nur um ein geringes Erfahrungslevel handelt, können die Volunteers vor Ort darauf aufbauen und mit fachkundiger Betreuung viel Positives bewirken.

Berufswünsche und Freiwilligenarbeit gehen einher: 86 Prozent geben an, dass sie später beruflich oder ehrenamtlich in dem ausgesuchten Bereich tätig sein möchten.

Wir meinen: Freiwilligenarbeit bringt viele Pluspunkte, nicht nur für den Lebenslauf, sondern auch für die Persönlichkeit und die spätere Berufswahl. Manche Fehlentscheidung hinsichtlich eines Studienfachs oder Berufs kann dadurch vermieden werden.

Die Erwartungen an Volunteering-Anbieter

Bei der Auswahl eines Anbieters für ihren Auslandsaufenthalt legen Volunteers mit über 70 Prozent besonders auf die intensive Betreuung mit Ansprechpartnern im Ausland großen Wert. Auf Rang zwei wird der Wunsch nach dem interkulturellen Austausch und an dritter Stelle Zusatzangebote wie Ausflüge, Events oder Workshops genannt.

Was angehenden Volunteers bei einem Anbieter wichtig ist

Wir hätten uns gewünscht, dass mehr Umfrageteilnehmer anderen Themen eine höhere Bedeutung einräumten, zum Beispiel, dass Vor- und Nachbereitungskurse angeboten werden, Qualitätsstandards und Verhaltenskodexe vorliegen und der Anbieter das jeweilige soziale Projekt auch finanziell unterstützt. All diese Dinge sind für einen sinnvollen Volunteering-Einsatz und die nachhaltige Entwicklung vor Ort sehr wichtig.

Als Volunteer sollte man die eigenen Wünsche nicht zu sehr in den Vordergrund stellen, denn primär geht es um die Unterstützung eines Projekts!

Davon profitiert man als Volunteer aber auch selbst: Wenn man mit einem geschärften Bewusstsein und entsprechender Vorbereitung in ein Projekt geht, ist die Wahrscheinlichkeit viel größer, dass am Ende alle Beteiligten ein positives Fazit ziehen.

Tags: ,

Kategorie: Allgemein, Im Focus, Thema, Volunteer-Organisationen, Voluntourismus

Über den Autor ()

Christian Rhode reiste bereits als Kind gemeinsam mit seinen Eltern viel in Europa, wobei der Grundstein für seine Faszination an fremden Ländern und Kulturen gelegt wurde. Nach einer längeren Reisepause hat ihn dann vor einigen Jahren wieder das Fernweh gepackt und bis heute nicht losgelassen. Ein längerer Aufenthalt in Chile begründete seine Leidenschaft für Lateinamerika, wohin es ihn (nach eigener Aussage) wahrscheinlich noch sehr häufig verschlagen wird. Weitere geplante Ziele sind Schottland, Irland, Nepal, Ruanda/Uganda … die Liste ist lang. Christian hat eine Ausbildung zum Speditionskaufmann absolviert , danach u.a. in England gearbeitet, später das Abitur im zweiten Bildungsweg nachgeholt und Kommunikationswissenschaften, Soziologie sowie Politikwissenschaften in Münster (Westfalen) studiert. Durch seine Funktion als Redaktionsleiter bei der INITIATIVE auslandszeit kann er sich auch beruflich jeden Tag mit den Themen Ausland(saufenthalt) und Reisen beschäftigen. Weitere Tags zu Christian: Musik, Bücher, Filme, Radsport und Werder Bremen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.